Česky Deutch

Doktorandenstipendien des Collegium Bohemicum zum Thema Geschichte der Deutschen in den tschechischen Ländern

Das Collegium Bohemicum bot in den Jahren 2008 bis 2011 in Zusammenarbeit mit der J.-E.-Purkyně-Universität und dem Stadtmuseum Ústí nad Labem halbjährige Stipendien für Doktoranden zum Abschluss von Dissertationen an zu Themen, die mit der Geschichte der Deutschen in den böhmischen Ländern in Zusammenhang stehen. Das Stipendium setzte den Aufenthalt in Ústí nad Labem/Aussig und die Teilnahme an Aktivitäten des Collegium voraus. In Zukunft soll es weitere Stipendien geben.

Kulturmanager der Robert-Bosch-Stiftung

Das Collegium Bohemicum gehört zu den Gastinstitutionen im Robert Bosch Kulturmanagerprogramm . Mehr Informationen zum Programm finden Sie unter:

www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/1106.asp

www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/index.asp

Kino Aussig im Herbst 2018

Auch in diesem Herbst präsentieren wir die traditionelle Filmreihe Kino Aussig:

6.11. Das Schloss / Zámek

13.11. Vor der Morgenröte / Před ranními červánky

20.11. Wild / Divoká

27.11. Timm Thaler oder das verkaufte Lachen / Timm Thaler aneb O chalpci, který prodal svůj smích


Ort: Veřejný sál Hraničář
Zeit: ab 17.00 Uhr
Preis: 50 Kč / 30 Kč (ermäßigt)

Kafka Band reist durch Amerika

Band-Projekt nach einem Romanfragment von Franz Kafka

Franz Kafkas unvollendeter Roman „Amerika“ („Der Verschollene“) hat die Kafka Band zu neuen Liedern inspiriert. Nach „Das Schloss“ ist es das zweite Romanfragment des bedeutenden Schriftstellers, das die Kultband vertonte. Ursprünglich schuf Jaroslav Rudiš gemeinsam mit Alexander Riemenschneider und der Band die Musik zu „Amerika“ für eine Inszenierung am Theater Bremen, die dort zwei Spielzeiten lang zu erleben war. Der Sound der siebenköpfigen Band hat sich seit „Das Schloss“ deutlich verändert: Der Ton ist kühler, maschineller geworden, synthetische Klänge, Vocoder und elektronisches Schlagzeug bekommen mehr Raum – so der Gitarrist und Bandleader Dušan Neuwerth. In bewährter Weise wird der Soundtrack durch Videoprojektionen von VJ Clad untermalt.

Ort und Zeit: 11.11.2018, Veřejný sál Hraničář, 20:00

Eintritt: 200 Kč / 150 Kč (ermäßigt)
VVK: 160 Kč / 120 Kč (ermäßigt)
Veřejný sál Hraničář

Akce na facebooku

Weitere Informationen: www.tdkt.info

Aussiger Literaturnacht

Deutschsprachige Literatur aus den böhmischen Ländern

Wie in den vergangenen Jahren finden im Rahmen der Aussiger Literaturnacht Lesungen aus Werken auf Deutsch schreibender Autoren statt. Die Veranstaltung wird in den Räumlichkeiten des Aussiger Museums realisiert, in denen das Collegium Bohemicum die Dauerausstellung zur Geschichte der deutschsprachigen Bevölkerung der böhmischen Länder vorbereitet.
Im Mittelpunkt des Abends steht die deutschsprachige Literatur in den böhmischen Ländern, nicht nur die von Franz Kafka, sondern auch von Otfried Preussler, Franz Werfel oder von bereits seit längerer Zeit zu Unrecht vergessenen Schriftstellern. Die Texte werden von Aussiger Schauspielern interpretiert.

Eintritt: frei
Ort und Zeit: 9.11., Muzeum města Ústí nad Labem, ab 18 Uhr

Veranstaltung auf Facebook

Weitere Information: www.tdkt.info

Martha Laux und der bunte Hund

Das Musikerduo aus Dresden beschreibt seine Musik als „real-utopischen Barfuß-Chanson, der es an Tiefgang nicht mangeln lässt und doch immer ein Ja zum Leben bereit hält“. Wie die Musiker selbst erwähnen, widmen sich Martha Laux und Jan Kosyk in ihrem Schaffen „mit melancholischer Freude, liebevoller Wut und einer Portion Demut gegenüber dem Leben als Lernprozess den Fragen des Lebens“, wobei sie sich auch vor politischen Themen nicht scheuen.
Martha Laux und der bunte Hund bieten eine gut gemischte Symbiose aus Stimme und Klavier, Herz und Verstand, Emotion und Politik, die sich auch in ihren Texten widerspiegelt. Die gemütlichen Räumlichkeiten im Café Max bieten den passenden Rahmen für dieses Musikerlebnis.

Eintritt: frei

www.cafemax.cz

Veranstaltung auf Facebook

Weitere Informationen: www.tdkt.info

Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem

Deutsch-tschechisches Kammerorchester und Chor Úštěk

Eins der berühmtesten Werke der Musikgeschichte bringt das neugegründete Deutsch-tschechische Kammerorchester gemeinsam mit dem Chor Úštěk zu Gehör: Mozarts Requiem, dessen Autorenschaft in einigen Passagen bis heute mit Geheimnissen umhüllt ist. Die Aufführung der in der Dresdner Presse als „Überraschendste Künstler der Konzertsaison 2017“ gelobten Interpreten wird geleitet von Koloman Polák. Als Solisten sind Zuzana Rašiová (Sopran), Jana Horáková-Levicová (Alt), Daniel Matoušek (Tenor) und Karel Jeřábek (Bass) zu erleben. Mit Unterstützung des Deutsch-tschechischen Zukunftsfonds.

Eintritt: 100 Kč
VVK: an der Kasse des Museums der Stadt Ústí nad Labem

Veranstaltung auf Facebook

Weitere Informationen: www.tdkt.info

Proměna-VRwandlung: Kafkas Verwandlung als virtuelle Realität

Die Rauminstallation VRwandlung ist in Zusammenarbeit des Goethe-Instituts mit dem tschechischen Start-Up-Team um den künstlerischen Leiter und Regisseur Mika Johnson entstanden. Nach Präsentationen an verschiedenen Orten, u.a. in Prag, ist sie im Rahmen der Tschechisch-Deutschen Kulturtage in Ústí nad Labem zu erleben.
Im Mittelpunkt steht Kafkas „Verwandlung“, ein Originalwerk der Weltliteratur aus Prag, das schon von sich aus eine bestimmte Art des Eintauchens in virtuelle Realität darstellt. Mit Hilfe einer speziellen Brille können die Besucher vollständig in die Welt der Hauptfigur Gregor Samsa eintauchen und quasi am eigenen Leib die Verwandlung in einen Käfer erleben. Die Vernissage der Installation findet in Anwesenheit des Autoren Mika Johnson statt.

Vernissage: 4. November, ab 14 Uhr

Eintritt: im Rahmen der Vernissage frei, weitere Tage 50 Kč / 30 Kč (ermäßigt)
VVK: an der Museumskasse (von 9 bis 18 Uhr, außer Montag)
www.museumusti.cz

Veranstaltung auf Facebook

Weitere Informationen: www.tdkt.info

Deutsch-tschechisches inklusives Tanztheater

Kafkasia ist eine inklusive Tanztheaterproduktion nach Motiven aus Erzählungen Franz Kafkas, die in Zusammenarbeit des deutschen Choreographen Bronislav Roznos mit der tschechischen Tanzkünstlerin Tereza Leopold Vejsadová entstanden ist. Das deutsch-tschechische sechsköpfige Kooperationsteam, in dem u.a. zwei Tänzer mit Handicap mitwirken, führt die Zuschauer in eine glasklare, saubere und gleichzeitig surreale, von der Persönlichkeit und dem Leben Franz Kafkas inspirierte Welt ein.
Die Vorstellung wird von Videoprojektionen und Musikausschnitten begleitet, die dem Stück noch mehr Tiefe verleihen und die Wirkung des tänzerischen Ausdrucks verstärken. Das Projekt „Kafkasia“ wurde mit Unterstützung des Deutsch-tschechischen Zukunftsfonds realisiert.

Eintritt: frei
www.hranicar-usti.cz
Veřejný sál Hraničář

Veranstaltung auf Facebook

Weitere Informationen http://www.tdkt.info

Iva Bittová und Hana Kotková spielen Kafkas Fragmente

Das Festival wird auf tschechischer Seite von zwei herausragenden Künstlerinnen eröffnet. Die zwischen den USA und ihrer tschechischen Heimat pendelnde Geigerin und Sängerin Iva Bittová und die in der Schweiz lebende Geigerin Hana Kotková interpretieren György Kurtágs "Kafka-Fragmente". Der bekannteste lebende ungarische Komponist (Jahrgang 1926) schuf diesen Zyklus aus 40 Miniaturen für Sopran und Violine von 1985 bis1987 nach Prosatexten aus dem Tagebuch Franz Kafkas sowie posthum veröffentlichten Briefen und Erzählungen. Iva Bittová und Hana Kotková ist die hochgelobte tschechische Erstaufführung des Werks im Frühjahr 2018 zu verdanken.

Eintritt: 200 Kč / 150 Kč (ermäßigt)
VVK: www.operabalet.cz

Veranstaltung auf Facebook

Weitere Informationen: www.tdkt.info

20. Tschechisch-deutsche Kulturtage

Die Tschechisch-Deutschen Kulturtage (TDKT), 1999 von der Brücke/Most-Stiftung ins Leben gerufen und 19 Jahre lang von ihr organisiert, entwickelten sich zum größten Festival tschechischer Kultur im Ausland und machten sich seit 2006 mit einer stetig wachsenden Präsentation deutscher Kultur in Nordböhmen einen Namen. Da die Brücke/Most-Stiftung die Kulturtage aus finanziellen Gründen nicht mehr weiterführen kann, hat sich die deutsche Seite der Euroregion Elbe/Labe bereiterklärt, gemeinsam mit dem Collegium Bohemicum die Organisation zu übernehmen. Weitere Hauptveranstalter des Festivals sind die Landeshauptstadt Dresden und das Generalkonsulat der Tschechischen Republik in Dresden. Hand in Hand mit den langjährigen Partnern und Mitstreitern soll das Veranstalternetz künftig weiter ausgebaut werden.

DEN GANZEN FESTIVALPROGRAMM FINDEN SIE IM VERANSTALTUNGSKALENDER.

ÚSTÍ BEATS 16

Auch in diesem Jahr veranstalten wir den Musikabend Ústí Beats, an dem sich Bands aus der deutsch-tschechischen Grenzregion vorstellen. Die Veranstaltung fängt um 18:30 Uhr in Veřejný sál Hraničář an. Freuen darf man sich auf:

Johnethen Fuchs & The Woods (DE)
KITTCHEN + Aid Kid (CZ)
Hot Pants (CZ)
AIRWOLF Band (DE)

Wir freuen und auf Sie!

Erinnerung an das Massaker von Aussig vom 31.7.1945

„Zum Gedenken an die Opfer der Gewalt vom 31. Juli 1945“ heißt es auf der Gedenktafel, die die Stadt Aussig im Jahr 2005 am Geländer der Beneš-Brücke aufhängte. Wie auch in diesem Jahr fanden seitdem immer am 31.7. Gedenkveranstaltungen statt. Hier wurde zuerst ein Blumenkranz in die Elbe geworfen und danach folgte ein Gebet.
Gedenkt wird hier den Opfern des Massakers von Aussig vom 31.7.1945. Nach einer Explosion in einem Munitionsdepot wurden die Deutschen dafür verantwortlich gemacht. Dutzende Personen wurden an diesem Tag erschlagen, erschossen oder ertränkt.
Das Gedenken an die Opfer war für die Nachkommen nicht immer so einfach möglich. Lange Zeit wurden die Gedenkveranstaltungen am Elbufer abgehalten, da es für die Hinterbliebenen nicht möglich war, offen zu gedenken. Trotz der Hitze kamen auch in diesem Jahr einige Menschen, um die Opfer zu gedenken.

Reportage von Česká televize

Die Wanderausstellung Weiße Rose ist bereits zu Ende, doch in kurzer Zeit werden wir Sie hier über die nächste kulturelle Veranstaltung informieren. Inzwischen können Sie sich die Reportage von Česká televize über das Collegium Bohemicum, seine Tätigkeit und die Ausstellung ansehen (leider nur auf Tschechisch).

Link zum Video

Foto © Screenshot aus dem Video der Sendung Sousedé, Česká televize

Deutsch-tschechischer Stammtisch Juni 2018

Am 6. Juni findet der letze Stammtisch vor den Sommerferien statt. Alle sind natürlich herzlich willkommen! Ab 17 Uhr im Kafe Fokus.

| 31.5.2018 | diskuse (0)

Ausstellung Weiße Rose

Vom 10. Mai bis 1. Juli 2018 zeigt das Museum der Stadt Ústí nad Labem die Wanderausstellung zur deutschen Widerstandsbewegung Weiße Rose. Die feierliche Eröffnung findet am 9. Mai ab 17 Uhr in den Räumlichkeiten des Museums der Stadt Ústí nad Labem statt.

číst dál | | 25.4.2018 | diskuse (0)

Deutsch-tschechischer Stammtisch Mai 2018

Wir laden Sie herzlich zum nächsten deutsch-tschechischen Treffen im Café Fokus!

krsek | 19.4.2018 | diskuse (0)

Frühlingsausgabe von Kino Aussig

Das Collegium Bohemicum bringt erneut die traditionelle Frühlingsausgabe von Kino Aussig heraus.

Vier Wochen lang führen wir jeden Dienstag einen Film aus der aktuellen deutschen Filmproduktion auf. Diesmal zum Thema „Der Kampf gegen das Böse". Die Filme werden in Originalfassung mit tschechischen Untertiteln projiziert.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit Hraničář und mit der Unterstützung des Goethe Instituts Tschechien statt.

číst dál | | 29.3.2018 | diskuse (0)

Deutsch-tschechischer Stammtisch

Macht Ihnen Deutsch Spaß und treffen Sie gern neue Leute? Spielen Sie gern Brettspiele? Collegium Bohemicum lädt sie zum deutsch-tschechischen Stammtisch ein, der am 7. März 2018 ab 17:00 Uhr in Fokus Kafe Ústí nad Labem stattfindet.

Sebastian Weise: Zwei Seelen wohnen... Bilder aus dem Schluckenauer Zipfel

Das Collegium Bohemicum und das Museum der Stadt Aussig/Ústí nad Labem laden Sie herzlich zur Eröffnung der Ausstellung von Sebastian Weise Zwei Seelen wohnen... Bilder aus dem Schluckenauer Zipfel ein.
Ort: Museum der Stadt Aussig/Ústí nad Labem, Masarykova 1000/3, Ústí nad Labem
Zeit: Dienstag den 5. Dezember 2017, 17.00 Uhr
Der Künstler beschäftigt sich in dieser Serie mit seiner Herkunft und den unendlichen Möglichkeiten von Lebenswegen und Schicksalen. Er verwendet digitale Collagetechniken, um Bilder aus dem Sudetenland, der Heimat seiner Vorfahren, mit Fotografien seiner eigenen Heimat und von Orten, die er bereiste, zu überblenden. Technische Herangehensweise und Komposition sind dabei stark ausgerichtet am Surrealismus. Für diese Arbeit wurde der gebürtige Thüringer mit dem Sudetendeutschen Kulturpreis für Bildende Kunst 2017 ausgezeichnet.
Die Ausstellung findet in Zusammenarbeit mit dem Haus des Deutschen Ostens statt. Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration gefördert.
Die Ausstellung dauert bis 4. 3. 2018

Nach Wahl eines Verwalters öffentlicher Aufträge beginnt das Collegium Bohemicum mit dem Aufbau der musealen Dauerausstellung „Unsere Deutschen“

Die gemeinnützige Gesellschaft Collegium Bohemicum hat mittels eines Auswahlverfahrens einen Verwalter für öffentliche Aufträge gewählt. Dieser wird das Collegium Bohemicum in Rechtsfragen vertreten und zudem die Vergabe der öffentlichen Aufträge für die Ausgestaltung der musealen Dauerausstellung „Unsere Deutschen“ verwalten. Zum Verwalter wurde das Anwaltsbüro von M.A. Pavel Marek mit Sitz in Prag gewählt. Das Collegium Bohemicum beschreitet somit die nächste Etappe der Vorbereitungen für die museale Dauerausstellung und kann nun die jeweiligen mit der Ausstellung zusammenhängenden öffentlichen Aufträge ausschreiben.

Meeting Dresden-Ústí-Litoměřice

Drei Städte, drei Bands, drei Konzerte entlang eines Flusses.
Collegium Bohemicum lädt Sie herzlich ein zum traditionellen Elbe-Meeting in Dresden (2.11. Ostpol), in Ústí (3.11. Phoenix Sport Bar) und in Litoměřice (4.11. Baronka). Eine Veranstaltung des Collegium Bohemicum mit freundlicher Unterstützung des Goethe-Instituts und des Ministeriums für Kultur in der Tschechischen Republik.

Eröffnung der Ausstellung Zeugen für Menschlichkeit

Mit Teilnahme des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland Dr. Christoph Israng, des Bundesvorsitzenden der Ackermann-Gemeinde Martin Kastler und anderer Gäste wurde am 17. Oktober 2017 im Museum der Stadt Aussig/Ústí nad Labem die Wanderausstellug Zeugen für Menschlichkeit feierlich eröffnet. Das Thema der Ausstellung ist christlicher sudetendeutscher Widerstand zwischen 1938-1945. Die Veranstaltung im Rahmen der 19. Tschechisch-Deutschen Kulturtage in Aussig wird von der Ackermann-Gemeinde (München), Sdružení Ackermann-Gemeinde (Prag), Museum der Stadt Aussig und Collegium Bohemicum organisiert.

Petr Nikl & Duo Zimmermann/Václavek (D/CZ)

Das Collegium Bohemicum lädt Sie herzlich zur feierlichen Eröffnung des Festivals Tschechisch-deutsche Kulturtage in Tschechien ein, die am Mittwoch 25. Oktober 2017 ab 19:00 Uhr im Museum der Stadt Ústí nad Labem/Aussig (Kaisersaal) stattfindet.

Zur Eröffnung des Festivals auf tschechischer Seite ist eine „improvisierte Fusionperformance“ zu erleben, die der Bildende Künstler und Theatermacher Petr Nikl mit musikalischer Begleitung durch das deutsch-tschechische jazzorientierte Gitarren-Duo Frieder Zimmermann und Vladimír Václavek gestaltet.

Dieses einzigartiges Konzert zur Festivaleröffnung veranstaltet das Collegium Bohemicum mit der finanziellen Unterstützung des Goethe Instituts in Prag und des Kulturministeriums.

číst dál | krsek | 23.10.2017 | diskuse (0)

| 1.1.1970 | diskuse (0)

| 1.1.1970 | diskuse (0)

| 1.1.1970 | diskuse (0)

| 1.1.1970 | diskuse (0)

| 1.1.1970 | diskuse (0)

| 11.8.2017 | diskuse (0)

Česko-německé fórum mládeže hledá nové členy

Česko-německé fórum mládeže vypisuje výběrové řízení na členy jubilejního 10. funkčního období které začne v září 2017. Zastřešující téma zní Jakou budoucnost (s)tvoříme? Welche Zukunft (er)schaffen wir?

Výběrové řízení probíhá do 30. června.

Archiv 2007-2014


2013

Jaro Balvín pokřtí svou novou knihu v pořadu Eňo Ňuňo, 10.11.2013
Viewegh v Ústí četl o prasklé aortě, 7.11.2013
DĚČÍNSKO-DRÁŽĎANSKO-ÚSTECKÝ MEETING II. v Alibi - fotoreport, 2.11.2013
Rakouský velvyslanec navštívil Collegium Bohemicum v Ústí, 22.10.2013
Němci po česku, MF Dnes, 20. 5. 2013, s. A9.
Projev Bavorského ministerského předsedy Horsta Seehoffera v Augsburgu, 19. 5. 2013
Na sudetoněmeckém sjezdu vyzdvihovali Nečase, jméno Zeman bylo tabu, iDNES.cz, 18. 5. 2013
Pauken im Protektorat, Prager Zeitung, 10. 4. 2013
Chvála muzejní sbírky zazněla i z Německa, Litoměřický deník, 13. 3. 2013
„Ein ganz großer Schritt“ – Premier Nečas im bayerischen Landtag, Radio Prag, 25. 2. 2013
Sudetendeutsche loben Necas-Besuch, csu-portal.de, 23. 2. 2013
Geste der Aussöhnung, Bayrische Staatszeitung, 22. 2. 2013
Die Normalität ist der historische Augenblick, Frankfurter Allgemeine, 21. 2. 2013

2012

Tschechisch-deutsches Zeitzeugenprojekt geht zu Ende, Radio Prag, 7. 12. 2012
Výstavy v kraji ještě nekončí, Ústecký deník, 4. 12. 2012
Erinnerungsorte in Nordböhmen, Dresdner Amtsblatt, 2. 11. 2012, s. 3
Erinnerungsorte in Nordböhmen: Ausstellung im Kulturrathaus, Dresdner Kurier, 1. 11. 2012
Schicht: Ústí mělo lepší atmosféru, Ústecký deník, 26. 10. 2012
Na zahájení DČNK zahrál Jarek Nohavica, ČeskéNoviny.cz, 25. 10. 2012
Jarka Nohavicu baví vystupovat s jeho německým kolegou, Ústecký deník, 24. 10. 2012
Jarek vyprodán, česká i německá kultura láká, Ústecký deník, 23. 10. 2012
Hostem online rozhovoru je Blanka Mouralová, Ústecký deník, 19. 10. 2012
Joachim Gauck se v Lidicích poklonil památce obětí nacismu, Český rozhlas - zprávy, 10. 10. 2012
V ústeckém muzeu pomáhali odborníci , Ústecký deník, 30. 9. 2012
Otto Pankok: Malíř, který pomáhal Romům, Ústecký deník, 20. 6. 2012
Výstava ukazuje umělce bojující proti diktatuře, exponátů jsou stovky, iDNES.cz, 10. 6. 2012
Vergessene Kunst in Aussig, Landeszeitung, 9. 6. 2012
Rückblick in die Zeit der Vertreibung , Augsburger Allgemeine, 24. 5. 2012
Výstava „Svoboda a láska": šprechtíme o umění, Ústecký deník, 4. 5. 2012

2011

Auf Dachböden und in Kellern, Neues Deutschland, Jhrg. 66, Nr. 253, 29./30. 10. 2011, s. W 7.
Expozice o Maďarech by se mohla inspirovat v Ústí, Ústecký deník, 29.9.2011
Vítězem architektonické soutěže je Projektil, Ústecký deník, 22.6.2011
Rozhovory s pamětníkem E. Raimem, Ústecký deník, 15.6.2011
Lábus nadchl Andělem v Kulichu, Ústecký deník, 8.12.2011
Viele gemeinsame Themen, Sudetendeutsche Zeitung, 23.9.2011
Auf Dachböden und Kellern, Neues Deutschland, 29.-30.10.2011
"Vím, že nejde o slovíčkaření a Vaši starost beru velice vážně!", Národní Osvobození, 29.9.2011
"Češi a Němci se znají málo a nevěří si. To chci změnit", MF Dnes, 1.6.2011
Ústecké muzeum znovu otevřelo brány veřejnosti, Městské noviny, č.63 podzim 2011
Aussig (Usti), Lingener Tagespost, 9.7.2011
O dobrém, co dali Němci Česku, Lidové noviny, 30.6.2011
Proč nemáme muzeum Komunismu, Lidové noviny, 29.10.2011
Rückkehr na 73 Jahren, Landeszeitung, 6.9.2011
Zeitzeuge an tschechischen Schulen, Landeszeitung, 6.9.2011
"Schickt mir den Langhaarigen", Landeszeitung, 12.7.2011
Sackmann: Katholische Kirsche ist Brückenbauer, Der Ackermann, 7.- 9.2011
Neue Orte in der Erinnerungslandschaft, BAYERNSPD-LANDTAGSFRAKTION, Pfingsten 2011
O dobrém, co dali Němci Česku, Lidové noviny, 30. 6. 2011, s. 4.
Collegium Bohemicum ukáže návrhy expozice..., Český rozhlas Sever, 28.6.2011.
Vítězem architektonické soutěže je...., Ústecký deník, 22. 6. 2011, s. 10.
„Wir dürfen nie aufhören, Fragen zu stellen“, Sächsische Zeitung, 4. 2. 2011

2010

Ředitelka Collegia Bohemica přišla do Ústí bořit státní hranice, Ústecký deník, 3. 11. 2010.
Český Rozhlas 3 Vltava, Setkávání 31.října 2010
Dny česko německé kultury opět nezklamou, Ústecký deník, 19. 10. 2010.
Vzniká první muzeum dějin Němců v Čechách, Litoměřický deník, 20. 9. 2010.
V Ústí vyroste muzeum o Němcích, Aktuálně, 10. 9. 2010.
Studentská výstava otevírá ožehavá témata, Ústecký deník,11. 5. 2010, s. 11.
Konference o Johannesu Urzidilovi, Mozaika, 4. 5. 2010.
Uznávaní germanisté se sjedou z celého světa, Ústecký deník, 3. 5. 2010, s. 16.
Mladý může být autor i v sedmdesáti, říká německá spisovatelka Maike Wetzel
Dějiny spojují: setkání s pamětníky utrpení, Ústecký deník, 18. 2. 2010.
Vielfältige Gechichte erzählen, Der Ackermann, Januar - März 2010, Folge 1, s. 1.
Endlich in Ruhe schreiben, Landeszeitung, Jhrg. 16, Nr. 2., 26. 1. 2010, s. 3.

2009

Otfried Preusslers böhmische Wurzeln, Kinder- und Jugend Literaturforschung Frankfurt, Heft 2/2 2009 (Dezember), s. 27-28.
V rámci festivalu Femina Film bude předčítat Viewegh, Ústecký deník, 3. 11. 2009.
Německé filmy na festivalu FeminaFilm díky Collegium Bohemicum, E-region.cz, 3.11. 2009.
11. Tschechisch-Deutsche Kulturtage in Dresden, Ústí nad Labem und der Euroregion Elbe/Labe, Sachsen-net.com, 28. 10. 2009
Neues Leben für deutsches Erbe in Böhmen, Sächsiche Zeitung, 24.10.2009
Festival Dny české a německé kultury/Drážďany, Ústí nad Labem a Euroregion Labe, Český rozhlas Vltava – Mozaika, 22. 10. 2009.
Evropský Manuál, Česká televize, 21.10.2009.
Sachsen zu Gast in Ústí: Der Mittel- und Osteuropatag, Český rozhlas, 20. 10. 2009.
Dny české a německé kultury dnes startují, Ústecký deník, 19. 10. 2009
V Ústí nad Labem začínají dny česko-saské kultury, E-region.cz, 18. 10. 2009
Der Blick zurück zeigt nach vorn, Süddeutsche Zeitung, Nr. 143, 25. 6. 2009, s. 3.
Wenn 14 -Jährige vom Krieg erzählen, Sächsische Zeitung, 18. 5. 2009, s. 20.
Místa vzpomínání, TV Lyra, 13. 5. 2009
Evropské peníze..., Respekt, 4. 5. 2009
Halu fabriky rozezněla hudba ..., Ústecký deník, 9. 4. 2009
Ěňo Ňuňo v Circusu, Ústecký deník, 26. 3. 2009
Festival DER FILM opět v Ústí, Ústecký deník, 16. 2. 2009
DER FILM: Školy mají zájem o drogy, Ústecký deník, 13. 2. 2009
Eňo Ňuňo je dost slibný pokus, Ústecký deník, 13. 2. 2009
Epidemie ze SRN zaplavila divadlo…, Ústecký deník, 26. 1. 2009

2008

Ústecká noc literatury, Ústecký deník, 10. 11. 2008
Tematické přednášky Collegia Bohemica, Ústecký deník, 15. 10. 2008
Femina Fest, Ústecký deník, 13. 10. 2008
Unvergessene Helden, Zeitung der Deutschen in Böhmen, 23. 9. 2008
Später Lohn für Hitlers Gegner, Süddeutsche Zeitung, 17. 9. 2008
Lehm ist Lehm. Gedächtnis der Kunst, Zeitung der Deutschen in Böhmen, 12. 8. 2008
Němci jsou součástí naší kultury, Lidové noviny, 7. 8. 2008
Alumnitreffen von SKARB 2008, Portál Jihomoravského kraje, 15. 7. 2008
BRIDGE:ING, kostel sv. Vojtěcha, zpravodajství TV Lyra, 14. 7. 2008
Nachbarn gehen mit Geschichte anders um, Sächsische Zeitung, 23. 6. 2008
Mit tschechischer Beteiligung, Landeszeitung, Jahrg. 14, Nr. 13, 17. 6. 2008
Historici ČR a SRN se dnes sprostě pohádají, Ústecký Deník, 9. 6. 2008
Vláda schválila vstup státu do společnosti Collegium Bohemicum, České Noviny, 21. 5. 2008
So einfach ist Graffiti nicht, Landeszeitung, 20. 5. 2008
Vláda jede na výlet. Příští týden zasedá v Teplicích, Aktualne.cz, 16. 5. 2008
Škola a Collegium zvou ze SRN autorku, číst bude i pro veřejnost, Ústecký Deník, 13. 5. 2008
Diese Farben halten ewig, Sächsische Zeitung, 11. 5. 2008
V Ústí znovu spadne železná opona, Ústecký Deník, 7. 5. 2008
Kunst eint die Seelen der Menschen, Selber Tagblatt / Frankenpost, 28. 4. 2008
Nur bunt, oder was?!, Prager Zeitung, 24. 4. 2008
Projekt usnadní práci učitelům, Ústecký Deník, 17. 4. 2008
"Brzdí nás komplex méněcennosti", MfDnes, 7. 4. 2008
Berlínské divadlo Lunatiks hrálo v bytě pod Větruší, Ústecký deník, 3. 4. 2008
Wagnerovské inscenace: Expozice i kontroverzní, Ústecký Deník, 2. 4. 2008
Žena vyhrála v dražbě divadlo, MFDnes, 20. 3. 2008
Spisovatel ze SRN četl Ústečanům, Ústecký Deník, 2. 2. 2008
Slavný hudebník představí zajímavé zvuky Istanbulu, MfDnes 17. 1. 2008
Festival Der Film má nové lahůdky ze SRN, Ústecký Deník, 16. 1. 2008
Rozhovor v rozhlase Vltava o Der Film, 14. 1. 2008
Ozvěny festivalu Der Film v ústecké Mumii, Freemusic, 13. 1 .2008
Festival Der Film představí nové německé snímky, Ústecký Deník, 4. 1. 2008

2007

Kapitel aus der Tschechischen Geschichte - Gegen Hitler und Henlein: deutsche Antifaschisten in der Tschechoslowakei, Radio, 15. 12. 2007
„Z Němce je čechofil a slovanofil“, MfDnes, 10. 12. 2007
Téma jsou sudetští Němci, Ústecký Deník, 6. 12. 2007
Výstavu Zapomenutí hrdinové hostí univerzita, Ústecký Deník, 4. 12. 2007
Tschechien arbeitet vergessene Geschichte auf, Sächsische Zeitung, 3. 12. 2007
Hrdiny se stali až po letech, Dnes, 3. 12. 2007
Zapomenutí hrdinové jsou ze života, Ústecký Deník, 29. 11. 2007
Zapomenutí hrdinové? Už to neplatí, Lidové noviny 19. 11. 2007
Zarte Gedichte und lauter Rap: deutsch-tschechischer Poetry-Slam in Usti, 11. 11. 2007
Laute Lyrik: deutsch-tschechischer Poetry-Slam in Usti nad Labem, Radio Prag 30. 10. 2007
Von unterwegs. Heute: Usti nad Labem, 29. 10. 2007
Máme společné problémy a spousta věcí nás spojuje, Zpravodaj UJEP 9/2007
Für Angst gibt es einfach keinen Grund, Sächsische Zeitung 18. 9. 2007
"Jsme spojenci seriózních badatelů", Dnes 27. 8. 2007
Schauplatz - Anknüpfen an die tschechisch-deutsche Vergangenheit: Das Collegium Bohemicum in Usti, Radio Praha 27. 8. 2007
V Collegiu Bohemicu už nastaly změny, Ústecký deník 21. 8. 2007

Angebot für Stipendienaufenthalte

Zurzeit bietet das Collegium Bohemicum keinen Stipendienaufenthalt

Das Collegium Bohemicum hat einen neuen Direktor und wissenschaftlichen Beirat

Der neue Direktor des Collegium Bohemicums in Aussig wird der Historiker Petr Koura. Die Entscheidung darüber fällte der Verwaltungsrat des Collegium Bohemicums auf Grundlage eines Auswahlverfahrens. Er beginnt seine Tätigkeit zum 1. Mai 2017.

Das Collegium Bohemicum beginnt mit der Realiserungsphase des Ausstellungs-Projekts „Unsere Deutschen“

Eine Unterschrift auf dem Vertrag mit dem ersten Lieferanten stellt den Startschuss für den Beginn der Realiserungsphase des Ausstellungs-Projekts „Unsere Deutschen“ des Collegium Bohemicum dar. Das tschechische Kulturministerium hat für dieses Projekt einen Betrag in Höhe von 50,5 Millionen Kronen zur Verfügung gestellt. Die Ausstellung in Aussig soll auf einer geplanten Fläche von über 1 500 m2 die Geschichte der deutschsprachigen Bevölkerung in böhmischen Ländern vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert zeigen. Es handelt sich dabei um eines der derzeit größten Ausstellungs-Projekte in der Tschechischen Republik.

| 1.1.1970 | diskuse (0)

Das Collegium Bohemicum beginnt mit der Realiserungsphase des Ausstellungs-Projekts „Unsere Deutschen“

Eine Unterschrift auf dem Vertrag mit dem ersten Lieferanten stellt den Startschuss für den Beginn der Realiserungsphase des Ausstellungs-Projekts „Unsere Deutschen“ des Collegium Bohemicum dar. Das tschechische Kulturministerium hat für dieses Projekt einen Betrag in Höhe von 50,5 Millionen Kronen zur Verfügung gestellt. Die Ausstellung in Aussig soll auf einer geplanten Fläche von über 1 500 m2 die Geschichte der deutschsprachigen Bevölkerung in böhmischen Ländern vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert zeigen. Es handelt sich dabei um eines der derzeit größten Ausstellungs-Projekte in der Tschechischen Republik.

číst dál | | 21.3.2017 | diskuse (0)

| 1.1.1970 | diskuse (0)

| 1.1.1970 | diskuse (0)

Die 18. Deutsch-Tschechischen Kulturtage / Das Volljährige Festival

Im Herbst des Jahres 2016 fanden die Deutsch-Tschechischen Kulturtage zum 18. Mal statt. Hierbei wurden sowohl traditionelle, als auch nicht traditionelle Veranstaltungen durchgeführt, die ein breites Spektrum an Musik, Filmen, Theater, Slam und vielem mehr boten. Im Unterschied zu den anderen Jahren erreichten die Kulturtage ihre Volljährigkeit.

číst dál | | 31.1.2017 | diskuse (0)

Was gibt´s Neues im Projekt TransStar? – Newsletter!

Das Projekt TransStar Europa präsentiert sich in diesem Herbst mit einer Vielzahl interessanter Veranstaltungen und Publikationen.

In dem aktuellen Newsletter finden Sie Eindrücke aus der vergangenen Veranstaltungen wie TransStar und der Literaturzug Regensburg – Pilsen, wann TransStar auch an dem Pilsener Projekt Meeting Literature teilgenommen hatte. Als Weitere fehlen auch die Eindrücke von der Lemberger Buchmesse nicht.

Der Newsletter informiert auch über dem sechsten und letzten Festival im Projekt Übersetzungswürfel – Sechs Seiten europäischer Literatur und Übersetzung. An diesesem Abschlußtreffen wird eine große Anzahl der großartigen litererischen Gäste, es werden selbstverständlich auch die Teilnehmer des Projekts und ihre Mentoren nicht fehlen.

Mehr finden Sie im Newsletter hier: http://transstar-europa.com/download/Newsletter%2004-15%2025-09-15_DEU.pdf

Aktualitäten im Projekt TransStar Europa

Im Hochfrühling geht es weiter mit neuen Veranstaltungen im TransStar Europa-Übersetzungsprojekt. In diesem Newsletter finden Sie Informationen über Übersetzungswürfel in Prag – Vom Suchen und Finden der Worte, über Netzwerktreffen TransStar im Juni 2015 und über dem 1. Kiewer Übersetzungsfestival.

Weitere Informationen rund ums Übersetzen, das Projekt TransStar und den Übersetzungswürfel sowie den neuen Newsletter finden Sie hier: http://transstar-europa.com/newsletter-transstar-europa-32015

Lassen Sie es geniessen.

Collegium Bohemicum

Mit der Gründung der Organisation am Jahresende 2006 und mit dem Beginn der Bürotätigkeit im Sommer 2007 wurde an die mehrjährige Vorbereitungsphase des Collegium Bohemicum angeknüpft. Daran waren folgende Institutionen beteiligt: die Stadt Ústí nad Labem (Oberbürgermeister Petr Gandalovič und Jan Kubata), das Stadtmuseum, die Jan-Evangelista-Purkyně-Universität und die Gesellschaft für die Geschichte der Deutschen in Böhmen. Das Collegium Bohemicum entstand mit dem Ziel, eine unabhängige, offene und interaktive Institution zu werden, die tschechienweit tätig wird und die sich dem Kulturerbe der deutschsprachigen Bevölkerung in den böhmischen Ländern widmet. In Zukunft wird das Collegium Bohemicum über ein eigenes Archiv sowie ein Museum, eine Bibliothek und Wissenschafts- und Bildungsstätten verfügen. Somit soll das Collegium Bohemicum eine Begegnungs- und Erkenntnisstätte werden, die zu einem Dialog zwischen den Interessierten aus Fach- und breiter Öffentlichkeit aus Deutschland, Tschechien, Österreich und weiteren Ländern beiträgt.

Gute Emigranten kehren zurück: Michael Stavarič und Stanislav Struhar 20. 5. 2014

In der Kreisbibliothek in Zlín treffen sich Schriftsteller Michael Stavarič und Stanislav Struhar. Obwohl beide Autoren zusammen niemals auftraten, haben sie eine gemeinsame Lebensgeschichte - sie sind in Mähren geboren, emigrierten aus Tschechoslowakei nach Österreich, begannen auf Deutsch zu schreiben und behaupteten sih in der Welt der deutschsprachigen Literatur.

Weitere Informationen

Identität unter der Lupe 16. - 18. Mai 2014

Bist du bereit einmal hinter die Kulissen zu schauen und deine eigenen Grenzen dabei neu zu entdecken? Dann komm zum nächsten Seminar und tauche zusammen mit ahoj.info in eine neue, interkulturelle Welt! Woher komme ich und wie sehen Andere mich? Falls wir dein Interesse jetzt geweckt haben, melde dich bis 4. Mai an.

Weitere Informationen

8. Tschechisch - Deutsches Jugendtreffen 25. - 27. April 2014

Koordinierungszentrum Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch Tandem lädt alle Interresierte im Alter 16 - 24 Jahre mit der Interesse für die Geschichte zu Tschechisch - Deutschem Treffen ein, das in Gedenkstätte Theresienstadt stattfindet. Das Thema der von NS-Regime verfolgten Menschen wird interaktiv nähergebracht - Teilnehmer können sich u. a. auf die Arbeit in worshopen freuen und sie treffen sich mit Zeugen aus dieser Periode.

Weitere Informationen

Adlige Wohnkultur in Sachsen und Böhmen

Wir laden Sie am 12. April 2014 um 11:00 Uhr nach Schloss Weesenstein wegen Eröffnung der Ausstellung ein. Die Veranstaltung findet sich im Rahmen des EU-Projekts "IN SITU!" statt. Nach der Begrüßung folgt die Eröffnung der Ausstellung, der Vortrag von Ing. Iveta Krupičková über Schloss in Děčín und am Ende singt es das Männervokalensemble "Ypsilon". Um Anmeldung wird bis zum 10. April 2014 gebeten (Telefon: +49 (O)35027 626-0, E-Mail: weesenstein@schloesserland-sachsen.de). Schloss Weesenstein etnwickelte sich schon im 19. Jahrhundert zu einem beliebten Ausflugsziel, deswegen lassen Sie diese Möglichkeit nicht verpassen!

Weitere Informationen

Böhmerwaldseminar - 24.-25.05.2014 Bergreichenstein/Kašperské hory

Im Mittelpunkt der Vorträge stehen dieses Jahr – sowohl auf (sudeten)deutscher als auch tschechischer Seite vorhandene – Legenden und Narrative, die sich auf häufig umstrittene Ereignisse, Epochen oder Personen im Bereich der gemeinsamen Geschichte des 20. Jahrhunderts beziehen. Dazu zählen z. B. die Gründung und Sprachen- und Schulpolitik der Ersten Tschechoslowakischen Republik, die Frage der Folgen des Münchner Abkommens 1938 für die in den Sudetengebieten lebende tschechische und jüdische Bevölkerung sowie die Einordnung von Persönlichkeiten wie etwa der tschechoslowakischen Präsidenten Tomáš Garrigue Masaryk oder Edvard Beneš. Oft wird bei den angesprochenen Themen auf der Grundlage bewusst selektiv ausgewählter, besonders plakativer Zitate bzw. Statistiken ein schnelles und bequemes Urteil gefällt.

Weitere Informationen

Deutsche Filme auf dem Febiofest 2014

21. 3. - 13. 4. findet das Internationale Filmfestival Prag - Febiofest statt. In Multiplex Cinestar Anděl in Nový Smíchov in Prag werden u. a. Filme der deutschen Autoren projiziert: Wolfkinder von Rick Ostermann, Zwei Mütter von Anne Zohra Berached, Freier Fall von Stephan Lacant usw.

Weitere Informationen

Eröffnung der Österreichischen Bibliothek: 3. 4. 2014 um 17:00

Am Donnerstag, 3. 4, findet in der Wissenschaftlichen Bibliothek der Jan-Evangelista-Purkyně-Universität in Ústí nad Labem feierliche Eröffnung der Österreichischen Bibliothek statt. Vorher können sie sich an vielfältigem Programm beteiligen - Vorlesung über Berta Suttner oder Lesung von Michael Stavarič.

Weitere Informationen

Feierabend von GFPS im Rahmen des Projekts "ZusammenWachsen": 4. 4. 2014 um 19:00

Wir laden ihr herzlich auf Feierabend zum Anlass des Jubiläums von GFPS ein. Es verläuft im Rahmen des Projekts "ZusammenWachsen" in Ústí nad Labem! Im Jahre 2014 feiert die Studentenorganisation GFPS, die sich der Vermittlung der Studienaufenthalte zwischen Deutschland, Polen, Tschechien und Weißrussland, einige Jubiläen - 30 Jahre von ihrer Entstehung, 20 Jahre der Existenz GFPS in Polen, 15 Jahre GFPS-CZ und 10 Jahre dauernde Programm mit Weißrussland. Im Rahmen des Feierabends begrüßen wir in Interhotel Bohemia Begründerin von GFPS-CZ Frau Dozentin Renate Cornejo, die uns Umstände der Entstehung GFPS-CZ beleuchtet. Frau Dozentin übergibt dann Zertifikate den aktuellen Stipendiaten GFPS.

Weitere Informationen

Ausstellungsprojekt "Die Schaleks - eine Familie des 20. Jahrhunderts"

Die zahlreichen Wendungen des 20. Jahrhunderts in der Geschichte einer Familie zu erfassen, ist das Ziel eines Ausstellungsprojekts, dem sich Ralf Pasch, externer Mitarbeiter des Collegium Bohemicum, widmet. Grundlage seiner Forschungen sind zwei Nachlässe aus der Familie Schalek, die im Collegium Bohemicum aufbewahrt werden. Unter Hinzuziehung weiterer Familienmitglieder soll ein weiter Bogen über die Geschichte Mitteleuropas im 20. Jahrhundert gespannt werden. Konkretes Ziel des Projekts ist die Erstellung einer zweisprachigen Wanderausstellung.

Beschluss des Wissenschaftlichen Beirats vom Dezember 2013

Erklärung

Der Wissenschaftliche Beirat des Collegium Bohemicum, dem Fachleute unterschiedlicher akademischer Disziplinen aus der Tschechischen Republik, aus Deutschland und aus Österreich angehören, hat mit Freude und Zufriedenheit zur Kenntnis genommen, dass die Vorbereitungen für die Dauerausstellung zur Kultur und Geschichte der deutschsprachigen Bevölkerung in den Böhmischen Ländern inzwischen sehr weit gediehen sind. Die Exponate für die Ausstellung sind bereits allesamt vorhanden bzw. als Leihgaben zugesichert, darüber hinaus liegen genaue Modelle und Realisierungsentwürfe für die Präsentation vor. Dank der wichtigen Planungsarbeiten, die das Team des Collegium Bohemicum geleistet hat, könnte die von vielen bereits mit Ungeduld erwartete Dauerausstellung in absehbarer Zeit eingerichtet und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

| 1.1.1970 | diskuse (0)

1500 Quadratmeter und 800 Jahre Leben

Text: Blanka Mouralová, Jan Šícha

Das Museum der deutschsprachigen Bewohner der böhmischen Länder ist fertig, was die Projektdokumentation, die Sammlung und was die dreidimensionalen Modelle betrifft. Der günstige Augenblick für einen Museumsrundgang ist gekommen – für einen Spaziergang durch den Innenraum, der von Modellen geschaffen wurde.
Vor dem Zweiten Weltkrieg bekannten sich 3.100.000 Bürger der Tschechoslowakei zur deutschen Nationalität. Die Mehrheit dieser Menschen lebte auf dem Gebiet der heutigen Tschechischen Republik. Im Jahr 2001 bekannten sich 39.000 Bürgerinnen und Bürger der Republik zur deutschen Nationalität. Die Zwangsaussiedlung der Deutschen endete 1947. In den 1970er Jahren des 20. Jahrhunderts zogen auf Grundlage eines Vertrags weitere Zehntausende derer, die hatten bleiben dürfen, in die Bundesrepublik. Das Museum widmet sich also einer fast abwesenden Minderheit, die aber noch vor relativ kurzer Vergangenheit so stark war, dass man von ihr als einem Teil der Bevölkerung der böhmischen Länder reden könnte – von einem Teil, der das kulturelle Erbe des Landes mitgestaltet hat.

TransStar Europa

TransStar Europa - EU-Projekt zur Übersetzungs- und Literaturförderung heißt das neue europäische Projekt, das an der Universität Tübingen und neun weiteren europäischen Institutionen im Januar 2013 begonnen hat und eine Laufzeit von drei Jahren hat. Das Ziel des Projekts liegt darin, die Wahrnehmung und Verflechtung kleiner ostmittel- und südosteuropäischer Sprachen und Kulturen zu stärken.

Projektwebseite

Symposium Strömungen - Einladung zur Vernissage: 20. Juli 2013 um 15:00

Das Kulturzentrum Řehlovice ladet herzlich zur Vernissage ein, die das Programm des 15. Jahrgangs des Symposiums Strömungen-Proudění beendet. Kommen Sie nach Řehlovice, um das Produkt der fruchtbaren Zusammenarbeit der deutschen und tschechischen Künstler zu sehen, die an diesem Symposium seit 12. Juli 2013 teilnehmen.

Interaktive Stadtkarte Ústí nad Labem

Die interaktive Stadtkarte von Ústí nad Labem ist Ergebnis der Zusammenarbeit von dem Deutsch-tschechischen Jugendforum, Collegium Bohemicum und von der Universität in Ústí nad Labem, mit der finanziellen Unterstützung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, des Europäischen Programms Jugend in Aktion und Martin Hausenblas.
Die Gruppe der jungen Menschen aus Deutschland und Tschechien hebt mithilfe dieser Stadtkarte die bedeutenden Ereignisse und Orte in Ústí nad Labem hervor, selbstverständlich gehört zu dieser Stadtkarte auch Darstellung des Kulturlebens der Stadt Ústí nad Labem. Demzufolge bietet dieses Projekt eine umfassende Liste der Orte, die man in Ústí nad Labem auf jeden Fall besuchen sollte.

Dieser Text fasst den Text auf der Webseite des Projekts "Augen auf" zusammen (siehe Weblink unten)

Homepage des Projekts und die interaktive Stadtkarte

Sommerakademie „Kunst und öffentlicher Raum“ - Anmeldung bis 30. Juni 2013

Von 2. bis 8. September 2013 findet die Sommerakademie für Kuratorinnen und Kuratoren Zeitgenössischer Kunst aus Estland, Lettland, Litauen, Polen, der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn in der Zeche Zollverein Essen statt.

Herta Müller: Der Teufelskreis der Wörter: 1. 7. - 31. 10. 2013

Von 1. Juli bis 31. Oktober 2013 können Sie in der Mährischen Landesbibliothek in Brno die Ausstellung besuchen, die das Leben der auf Deutsch schreibenden Migrationsautorin Herta Müller vorstellt. Diese Ausstellung stellt ihr Leben seit der Kindheit und dem Anfang des literarischen Schaffens bis zur Vergabe des Literaturnobelpreises im Jahre 2009 dar.

Deutsch-tschechisches Seminar für Studierende - Anmeldung bis 15. Juli 2013

Von 28. August bis 1. September 2013 findet das deutsch-tschechische Seminar "Kraft aus den Wurzeln" statt. Die deutschen und tschechischen Teilnehmer besuchen gemeinsam einige tragische Erinnerungsorte, die auf dunkle Seite der tschechischen Geschichte verweisen.

XXII. Festival Mitte Europa: 16.06. - 04.08. 2013

Seit dem 16. Juni 2013 findet schon der 22. Jahrgang des Festivals Mitte Europa statt. Das Festival bietet ein breites Spektrum der interessanten Veranstaltungen (Konzerte, Ausstellungen, Begegnungen), die Sie nicht verpassen sollen. Folgen sie aktuelles Geschehen auf der offiziellen Webseite des Festivals.

Projekt: die deutsch-tschechische Grenze im Film

Die Organisation Antikomplex, die sich um eine tschechische Reflexion der Geschichte der deutschen Bevölkerung in den böhmischen Ländern bemüht, organisiert in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut in Prag und anderen Partnern ein multiperspektivisches und multimediales Projekt namens "Grenzstreifen". Dieses interessante Projekt präsentiert deutsche und tschechische, beziehungsweise tschechoslowakische Filme zu den letzten acht Jahrhunderten des Zusammenlebens.

Internationale Jugendbegegnung in Großhennersdorf: 3. - 14. 7. 2013

Der Dresdner Verein Kulturaktiv e.V. lädt Sie zur internationalen Jugendbegegnung in Großhennersdorf ein, die vom 3. bis 14. Juli 2013 stattfindet.
Haben Sie Lust auf 11 spannende Tage in der schönen Oberlausitz? Interessieren Sie sich für Kunst & Medien und wollen Sie gern neue Menschen kennenlernen? Sie Sprechen gut Englisch und möchten gern kreativ im Team etwas entwickeln? Dann seien Sie vom 3. bis 14. Juli dabei!

Kulturzentrum Řehlovice lädt zum Kunstsymposium ein: 12. - 21. 7. 2013

Das Kulturzentrum Řehlovice lädt Sie zum 15. deutsch-tschechischen Kunstsymposium Proudění-Strömungen zum Thema "Weiter machen" ein, das vom 12. bis 21. Juli in Řehlovice stattfindet.
Die Veranstalter wollen die Tradition der vergangenen Symposien fortsetzen und weiterhin durch historische und politische Themen wandeln, die deutsch-tschechische Beziehungen thematisieren und aktuelles Geschehen betrachten.

Trick or treat! - Ein Animationsfilm-Workshop: 28. 10. - 2. 11. 2013

Die Brücke/Most Stiftung veranstaltet neben dem Radioworkshop "Hörst du mich?" den nächsten Workshop zur Förderung der deutsch-tschechischen Zusammenarbeit, diesmal einen Animationsfilm-Workshop. Dieser Workshop lädt 8 deutschen und 8 tschechische junge Erwachsene ein.

Angebot für Studierende: Deutsch-Tschechische Radiowerkstatt: 1. - 6. 9. 2013

In Kooperation mit dem Freiwilligenzentrum in Ústí nad Labem und dem freien Dresdner Radiosender ColoRadio wird eine deutsch-tschechische Radiowerkstatt mit jungen Menschen aus der Euroregion Elbe/Labe vom 1. bis 6. September 2013 durchgeführt, an deren Ende eine gemeinsam produzierte Radiosendung zum Thema der grenzüberschreitenden Beziehungen stehen wird.

Übersetzungsprojekt - Gesammelte Werke von Vladimír Holan in deutscher Sprache

Dieses Projekt hat zum Ziel das Werk des großen tschechischen Dichters des 20. Jahrhunderts, Vladimír Holan, zu übersetzen und damit der deutschsprachigen Leserschaft zugänglich zu machen.

Tschechisch-Deutsche Kulturtage

Die Tschechisch-Deutschen Kulturtage sind eine Präsentation der tschechischen Kunst und Kultur im Ausland. Sie finden jährlich im Oktober und November statt. Sie bieten dem breiten Spektrum des Publikums ein vielfältiges und interessantes Programm. In der Euroregion Elbe/Labe bieten die Kulturtage die Gelegenheit für deutsch-tschechische Begegnungen mit einem entsprechenden kulturellen Programm. Sie gehören zu den am meisten angesehenen und größten Festivals der tschechischen Kultur im Ausland.

Bayrischer Ministerpräsident schließt seinen Besuch der Tschechischen Republik im Collegium Bohemicum in Ústí nad Labem ab

Den historisch zweiten Besuch der Tschechischen Republik seit 1989 schloss der bayrische Ministerpräsi-dent Horst Seehofer am 24.11.2011 im Collegium Bohemicum ab. Auf der tschechischen Seite entstand hier während der Zeit des politischen Schweigens zwischen der Tschechischen Republik und dem Freistaat Bayern eine moderne Institution, die derzeit als Ort der Begegnung und gemeinsamen Kultur-, Bildungs- und For-schungsprojekten dient.

Otfrid Pustejovsky und Marek Nekula erhalten am 1. November 2011 im Kaisersaal des Museums von Aussig/Ústí nad Labem den Kunstpreis zur deutsch-tschechischen Verständigung 2011

Otfrid Pustejovsky und Marek Nekula erhalten am 1. November 2011 im Kaisersaal des Museums von Aussig/Ústí nad Labem den Kunstpreis zur deutsch-tschechischen Verständigung 2011. Ehrenpreise gehen an Klaus Fiedler und Lenka Holíková. Gestif-tet werden die diesjährigen Kunstpreise von den Fotografen Petra Flath aus München und Jan Jindra aus Prag.

Collegium Bohemicum beginnt unter der Schirmherrschaft des tschechischen Kulturministers Jiří Besser seine Tätigkeit im renovierten Museumsgebäude in Ústí nad Labem

Am 29. Juni 2011 kommt es unter Beteiligung der beiden tschechischen Minister Jiří Besser und Alexandr Vondra zum feierlichen Beginn der Tätigkeit des Collegium Bohemicum im von Grund auf renovierten Museumsgebäude in Ústí nad Labem. Im Rahmen eines ganztägigen Programms, das dem Thema der Architektur gewidmet sein wird, werden den Siegern des Architektenwettbewerbs zur Gestaltung der geplanten Ausstellung zur Geschichte der deutschen Bewohner der böhmischen Länder, der vom Collegium Bohemicum gemeinsam mit der tschechischen Architektenkammer Ende letzten Jahres ausgeschrieben worden war, Preise verliehen.

Das Collegium Bohemicum unterstützt das Deutsch-Tschechische Jugendforum

Das Deutsch-tschechische Jugendforum sucht neue Teilnehmerinnen / neue Teilnehmer für
die sechste Amtszeit 2011-2012!!!

Wer sind wir?
Wir sind eine Gruppe von 30 Jugendlichen aus Deutschland und Tschechien, deren Ziel es ist, durch zahlreiche Projekte den Dialog zwischen Deutschen und Tschechen zu stärken und sich für die Vertiefung der deutsch-tschechischen Beziehungen sowie die gegenseitige Zusammenarbeit zu
engagieren.

Beispiele für unsere Projekte:
· Wir haben einen Kurzfilm gedreht über das Leben „auf der anderen Seite“ und die alltäglichen Unterschiede von Deutschen und Tschechen
· mit Vorträgen an Schulen und Universitäten wollen wir deutsche und tschechische Jugendliche für einen Aufenthalt in Tschechien („Czech In!“) oder in Deutschland („Versuch´s
mal in Deutschland“) begeistern.
· Im Rahmen einer Jugendbegegnung erkundeten wir die Spuren und Originalschauplätze der Samtenen Revolution und sprachen mit Zeitzeugen.
· unter dem Titel „Alles ist anders…“ haben wir Deutschen und Tschechen durch gemeinsames Musizieren und Theaterspielen das grenzüberschreitende kulturelle Erbe
näher gebracht.
· in einem Workshop entwickelten Schülerinnen und Schüler aus beiden Ländern Ideen und Projekte, wie sie ihre Schule nach ihren eigenen Wünschen gestalten können.

Thema 2011-2012: Gesellschaftlicher Zusammenhalt
In der kommenden Amtszeit haben wir uns zum Ziel gesetzt, Projekte auf die Beine zu stellen, die sich mit dem Thema Gesellschaftlicher Zusammenhalt in der heutigen Zeit beschäftigen.

Wir suchen DICH – wenn DU:
- zwischen 16 und 25 Jahren alt bist
- die deutsche oder die tschechische Staatsangehörigkeit besitzt
- dich für den deutsch-tschechischen Austausch interessierst (Tschechischkenntnisse werden
nicht vorausgesetzt)
- von September 2011 bis Mai 2012 Lust und Zeit hast, gemeinsam Projekte zu realisieren
- gerne ins Nachbarland reist
- eine Projektidee zum Thema ‚Gesellschaftlicher Zusammenhalt‘ hast

Wenn Du diese Kriterien erfüllst und Teil des deutsch-tschechischen Jugendforums 2011-2012 werden möchtest, schicke bitte Deinen tabellarischen Lebenslauf zusammen mit einem Motivationsschreiben, aus dem Dein Interesse für das Nachbarland sowie Deine Projektideen zum Thema „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ hervorgehen, bis spätestens 30. Juni 2011 per E-Mail an Anne Theobald: anne.lena.theobald@web.de!

Weitere Informationen findest Du unter: www.dtjf.de!

| 6.6.2011 | diskuse (0)

Marco Zimmermann

Marco Zimmermann ist der Tschechischen Republik seit seinem Auslandsstudium im Jahr 2003 verbunden. In Düsseldorf studierte er Osteuropäische Geschichte und Informationswissenschaften, in Prag im akademischen Jahr 2003/2004 Internationale Studien. Er unterrichtete als DAAD-Tutor am Lehrstuhl für Deutsche und Österreichische Studien des Instituts für Internationale Studien an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Karlsuniversität Prag und koordinierte das DAAD-Austauschprojekt zwischen den Universitäten Prag und Düsseldorf sowie ein Editionsprojekt zwischen Düsseldorf und Brno.
Seit 2007 war er regelmäßig in Prag und Litoměřice zwecks Recherchen zu seiner Dissertation, er schreibt für die Landeszeitung der Deutschen Minderheit in der Tschechischen Republik und arbeitet als Lektor und Übersetzer. Sein Schwerpunkt ist die Geschichte der Deutschnationalen in den Böhmischen Ländern und die Politik der Sudetendeutschen Landsmannschaft in der Bundesrepublik Deutschland. Im Rahmen seines Aufenthalts in Usti recherchiert er u.a. lokale Archivquellen zur Tätigkeit Lodgmans, der für die Stadt Aussig 1911 in den österreichischen Reichsrat gewählt wurde.

Konzept der Ausstellung zur Geschichte der Deutschen in den böhmischen Ländern

Wir schaffen ein Museum nationalen Formates mit internationaler Bedeutung. Wir sind uns bewusst, dass das Kulturerbe der böhmischen Länder auch von denjenigen geformt worden ist, die hier für Jahrhunderte lebten und Deutsch sprachen. Wir wollen die Besucher des Museums genau mit dieser in Vergessenheit geratenen Dimension der Geschichte unseres Landes überraschen.
Das katastrophale Ende des deutsch-tschechischen Zusammenlebens war Grund dafür, dass die Beziehungen lange Zeit nicht als inspirativ wahrgenommen wurden. Wir wissen und wollen nicht verschleiern, dass die Geschichte von Konflikten und Gewalt begleitet wurde. In der Vielfältigkeit der Beziehungen sehen wir allerdings eine Quelle der Bewegung zu Innovationen und einer reicheren Kultur.
Wir wollen, dass die Exposition zugleich eine Sonde, eine Präsentation und eine kritische Bewertung der Wirkung und des Beitrages der deutschsprachigen Bevölkerung der böhmischen Länder aus tschechischer Sicht, aber im europäischen Kontext ist.
Wir sind davon überzeugt, dass die modern, wissenschaftlich und sachlich ausgearbeitete Exposition das tschechische Bewusstsein von der eigenen Geschichte bereichert, die auf einmal offen und vielfältig aussieht, und zur Selbstreflexion der tschechischen Gesellschaft beiträgt.
Das Expositionskonzept entsteht im Dialog der Vorbereitungsgruppe mit dem wissenschaftlichen Beirat des Collegium Bohemicum. Zu einzelnen Themen werden weitere Autoritäten konsultiert.

Das Collegium Bohemicum baut eine Exposition ohne eigene Sammlungen auf. Wir sind deshalb am Kauf von Gegenständen interessiert, die zu oben beschriebenen thematischen Bereichen passen. Willkommen sind auch Geschenke und Anreize zur Gestaltung der Exposition. Bemerkungen schicken Sie bitte an info@collegiumbohemicum.cz. Vielen Dank.

Collegium Bohemicum, o.p.s. schreibt Architekten- und Kunstwettbewerb aus

Der gemeinnützige Verein Collegium Bohemicum schreibt in Übereinstimmung mit der Wettbewerbsordnung der Tschechischen Architektenkammer und nach dem Gesetz Nr. 360/1992 im Rechtsbuch einen ARCHITEKTEN- UND KUNSTWETTBEWERB FÜR DEN ENTWURF „DER REALISIERUNG DER DAUEREXPOSITION ZUR GESCHICHTE DER DEUTSCHEN IN DEN BÖHMISCHEN LÄNDERN“ aus.


WETTBEWERBSBEDINGUNGEN (auf Tschechisch)

UNTERLAGEN (auf Tschechisch)

Das Collegium Bohemicum organisiert das Jahreskonferenz des Deutsch-Tschechischen Gesprächsforums „Innovationen – Chancen, Risiken, Voraussetzungen“

„Innovationen – Chancen, Risiken, Voraussetzungen“ wurde als Thema der diesjährigen Jahreskonferenz des Deutsch-Tschechischen Gesprächsforums ausgewählt. Das Treffen von zweihundert führenden deutschen und tschechischen Persönlichkeiten aus den Bereichen der Wirtschaft, Kultur, Politik und Wissenschaft wird am 9. Oktober in der Nationalen Technischen Bibliothek in Prag stattfinden.

In Ústí nad Labem entsteht das erste Museum der Geschichte und Kultur der Deutschen in den böhmischen Ländern

Die Forschungs-, Kultur- und Bildungseinrichtung Collegium Bohemicum bereitet eine Dauerausstellung der Geschichte und Kultur der deutschsprachigen Bevölkerung in den böhmischen Ländern vor. Die erste Dauerausstellung zu diesem Thema in der Tschechischen Republik wird unter dem Dach des Stadtmuseums Ústí nad Labem beheimatet sein und eine Ausstellungsfläche von 1 500 m2 umfassen. Es handelt sich hierbei um eines der umfangreichsten und teuersten tschechischen Museumsprojekte.

Die Sammlung „Deutsches Kulturerbe“ des Collegium Bohemicum ist Grundlage der ersten Dauerausstellung zur Geschichte der deutschsprachigen Bevölkerung der Böhmischen Länder

Unter dem Titel „Deutsches Kulturerbe“ hat das Kulturministerium der Tschechischen Republik die Sammlung des Collegium Bohemicum in sein Zentralregister musealer Sammlungen eingetragen. Für deren öffentliche Präsentation wurde in diesen Tagen eine finanzielle Unterstützung aus dem europäischen Ziel-3-Fonds genehmigt. Die Sammlung wird in Form einer Dauerausstellung im städtischen Museum Ústí nad Labem gezeigt werden. Sie wird die erste Dauerausstellung zu Geschichte und Kultur der deutschsprachigen Bevölkerung der Böhmischen Länder in Tschechien sein.

Sechzig Fachleute und Politiker treffen sich zur Konferenz des Deutsch-Tschechischen Gesprächsforums in Cheb (Eger)

Sechzig führende Persönlichkeiten der deutsch-tschechischen Beziehungen – Historiker, Politiker und weitere Repräsentanten des öffentlichen Lebens aller politischen Richtungen – nahmen die Einladung zur Konferenz der Arbeitsgruppe „Erinnerungsorte“ des Deutsch-Tschechischen Gesprächsforums an, die am 5. Juni 2010 im Museum Cheb stattfindet. Die Ausrichtung der Konferenzen des Deutsch-Tschechischen Gesprächsforums übernahm die Kultur-, Bildungs- und Forschungseinrichtung Collegium Bohemicum.

Sechzig Fachleute und Spitzenpolitiker treffen sich in Cheb zur Konferenz des Deutsch-tschechischen Gesprächsforums

Sechzig führende Persönlichkeiten der deutsch-tschechischen Beziehungen – Historiker, Politiker und andere Repräsentanten des öffentlichen Lebens aller politischen Richtungen – haben die Einladung zur Konferenz der Arbeitsgruppe „Erinnerungsorte“ des deutsch-tschechischen Gesprächsforums angenommen, die am 5. Juni 2010 im Museum Cheb/Tschechien stattfindet. Die Ausrichtung der Konferenz des deutsch-tschechischen Gesprächsforums übernahm die sowohl im wissenschaftlichen, als auch im Kultur- und Bildungsbereich tätige Gesellschaft Collegium Bohemicum mit Sitz in Ústí nad Labem.

Geschichte verbindet

Großes Zeitzeugenprojekt zu Holocaust und Stalinismus für Schulen in den deutsch-tschechischen Euroregionen.

(Das Projekt wurde im Dezember 2012 abgeschlossen)

Samlung des Collegium Bohemicum

Hier werden im kurzen Zeit die Sammlung-Gegendstände heraustellen

Dr. Hans Peter Hye

– Historiker, geb. 1955 in Innsbruck
– Mitarbeiter der Kommission für die Geschichte der Habsburgermonarchie
– seit 1996 Mitarbeiter der Historischen Kommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
– Spezialgebiete: Studien zur Geschichte des Vereinswesens und des Bürgertums in der Habsburgermonarchie, zur politischen Geschichte, zur Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte insbesondere der Länder der Habsburgermonarchie, zur Geschichte der Stadt Aussig im 19. Jahrhundert und zur „Revolution“ von 1848

Em. Prof. Václav Bok

– Historiker und Philologe, geb. 1939 in Prag
– 1992 Ernennung zum Professor für ältere deutsche Literatur am Lehrstuhl für Germanistik der Südböhmischen Universität in Budweis
– Chefredakteur der Zeitschrift „Germanoslavica“
– Spezialisierung u. a. auf die deutsche Literatur des 13.-16. Jahrhunderts in Böhmen und deutsche Eigen- und Ortsnamen in Böhmen

Thomas Oellermann

Thomas Oellermann ist mit der Tschechischen Republik im ständigen Kontakt seit 2005, als er ein Praktikum beim deutschsprachigen Dienst des Tschechischen Rundfunks absolvierte. Er war auch DAAD-Tutor am Lehrstuhl für Deutsche und Österreichische Studien des Instituts für internationale Studien an der Fakultät für Sozialwissenschaften der Karlsuniversität sowie Deutsch-Lektor. Er beteiligte sich an der Projektarbeit zur Erstellung eines deutschsprachigen Sammelbandes zur Geschichte der sudetendeutschen Antifaschisten am Institut für Zeitgeschichte der Akademie der Wissenschaften. Seine Promotion zur sudetendeutschen Arbeiterbewegung zwischen 1918 – 1939, die auch mit Hilfe eines Doktorstipendiums des Collegium Bohemicum entstand, hat er im Januar 2014 erfolgreich abgeschlossen.

Deutsche Filme beim Filmfestival FeminaFilm 2009 dank des Collegium Bohemicum

Den deutschen Beitrag des internationalen Filmfestivals FeminaFilm veranstaltet das Collegium Bohemicum. FeminaFilm findet dieses Jahr im Rahmen der 11. Tschechisch-Deutschen Kulturtage statt, welche vom Collegium Bohemicum auf der tschechischen Seite koordiniert werden.

Bedeutende sächsisch-tschechische wissenschaftliche Konferenz kommt nach Ústí nad Labem. Gleich zwei Premieren für die tschechische Stadt an der Elbe.

Pressebericht Ústí nad Labem, 12. Oktober 2009


Ústí nad Labem ist die erste tschechische Stadt, die die internationale wissenschaftliche Konferenz „Mittel- und Osteuropatag“ über die sächsisch-tschechische Fachkooperation willkommen heißt. Sie findet am 19.Oktober in den Räumlichkeiten der Jan-Evangelista-Purkyně-Universität statt. Dieser tschechischen Premiere folgt anschließend gleich eine weitere: Der Festabend im Nordböhmischen Opern- und Baletttheater in Ústí nad Labem bildet gleichzeitig den Auftakt der 11. Tschechisch-Deutschen Kulturtage. Bisher wurden diese nur in Dresden begonnen. Der tschechische Veranstalter, die gemeinnützige Gesellschaft Collegium Bohemicum, lädt Sie deshalb herzlich zur feierlichen Eröffnung der Kulturtage, mit einem Konzert des berühmten Barockmusikensembles „Musica Florea“, ein.

Mittel- und Osteuropa Tag (MOE-Tag) in Aussig

Am 19. Oktober 2009 findet in den Räumlichkeiten der Philosophischen Fakultät der Jan-Evangelista-Universität „Mittel- und Osteuropatag“ – eine sächsisch-tschechische Konferenz. Das Collegium Bohemicum veranstaltet sie in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Mittel- und Osteuropa in Leipzig (KOMOEL). Das Ziel dieser eintägigen Veranstaltung ist es, den Universitäten, NGOs, wissenschaftlichen und kulturellen Einrichtungen im sächsisch-tschechischen Raum die Möglichkeit zu geben, die Projekte ihrer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit vorzustellen. Vertreter dieser Institutionen können auf der Konferenz auch ihre Erfahrungen austauschen, ihre Kontakte vertiefen und neue Formen der Zusammenarbeit angehen.

Die Schule der Demokratie

Die Schule der Demokratie ist ein Pilotprojekt im Bereich der Vermittlung demokratischer Werte und Qualifikationen für eine aktive Bürgerschaft durch die Ausbildung in Sekundarschulen. Finanziell getragen wird das Projekt durch die Robert Bosch Stiftung und das Ministerium für Schulwesen, Jugend und Sport der Tschechischen Republik. Im Rahmen des Projektes werden themenbezogene Unterrichtsmaterialien für Mittelschullehrer im Bereich Geschichte und Gesellschaftkunde erstellt, die eine grenzüberschreitende Perspektive auf ausgewählte Themen aus der neueren Geschichte der deutsch-tschechischen Beziehungen bieten. Zum Ausdruck kommen sollen dabei die demokratischen Werte, die Achtung der kulturellen Unterschiede und der Minderheitenmeinung, sowie das Thema des Lebens in einer multikulturellen Gesellschaft. Die neuen Unterrichtsmaterialien und begleitende Qualifizierungsseminare für Lehrer werden neue Methoden der Geschichtsdidaktik zur Anwendung bringen.

Weiterlesen...

Renovierung des Stadtmuseums von Ústí nad Labem

Die Grundsteinlegung war am 25. 4. 2009 der feierliche Auftakt der Renovierung des Stadtmuseumsgebäudes in Usti nad Labem.
Das Collegium Bohemicum zieht gemeinsam mit dem Stadtmuseum von Ústí nad Labem im Jahr 2011 in das renovierte Gebäude in der Masarykova 1000/3 ein.
Die EU-Förderung in Höhe von 337 Mill. Tschechischen Kronen wurde dem Investor, der Stadtverwaltung Ústí nad Labem, am 24.9. 2008 genehmigt. Mit der Renovierung wurde in der ersten Hälfte 2009 begonnen. Die Arbeiten werden ungefähr zweieinhalb Jahre dauern. In dem renovierten Gebäude entstehen Ausstellungsräume im Ausmaß von 2000 m2, Vortrags- und Repräsentationssäle. Einer der Bestandteile werden auch eine Bibliothek und ein Lernzentrum sein. Das Gebäude wird das Stadtmuseum von Ústí nad Labem verwalten, das es in enger Zusammenarbeit mit dem Collegium Bohemicum nutzen wird.
Das Collegium Bohemicum bereitet schon jetzt in Zusammenarbeit mit einigen Mitarbeitern des Stadtmuseums ein Konzept für die Dauerausstellung zur Geschichte der Deutschen in den böhmischen Ländern vor, die in den neurenovierten Räumen stattfinden wird. Zugleich ist das Collegium Bohemicum für die Finanzierung der Ausstellung zuständig.
Mit dem Beginn der Tätigkeit im Museumsgebäude wird Ende 2011 gerechnet.


Volker Mohn MA

(Förderungszeit Januar – Juni 2009)

Studierte moderne und osteuropäische Geschichte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Zwischen 2003 und 2005 arbeitete am Lehrstuhl für Kultur und Geschichte der Deutschen in Osteuropa bei Prof. Brandes. Im Rahmen eines DAAD-Projekts war er zwei Semester an der Karlsuniversität in Prag, an der er Seminare über Geschichte des deutschen Spielfilms angeboten hat. 2005 absolvierte er ein Praktikum an der türkischen Çukur-University in Adana.
Die Themen seiner Doktorarbeit sind die nationalsozialistische Kulturpolitik in Böhmen und Mähren und tschechische Intellektuelle in der Protektoratszeit. In seiner Arbeit möchte er alle Bereiche des Kulturlebens im Protektorat einbeziehen, die von der nationalsozialistischen Propaganda beherrscht wurden.

In einem besonderen Teil setzt er sich mit damaligen Ausstellungen auseinander, die als Mittel nationalsozialistischer Propaganda gelten. Seine Arbeit ist eine klassische historische Forschung und tiefe Analyse der Möglichkeiten von nationalsozialistischen Kulturpolitik in der Protektoratszeit. Seine Quellen sind nicht nur deutsche und tschechische Archivbefunde, sondern auch die zeitgenössische Literatur, Film und Fotografien.

Seine Doktorarbeit hat er 2012 erfolgreich abgeschlossen.

Volker.Mohn@uni-duesseldorf.de

Rahel Rosa Neubauer

(Förderungszeit September 2008 – Februar 2009)

Studierte Literatur und Orientalistik an den Universitäten in Bonn, Istanbul und Wien. Sie ist Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung (ÖGKJLF). Der Schwerpunkt ihrer Forschung sind jüdische Märchen von Autorinnen aus der Zwischenkriegszeit. Sie arbeitet regelmäßig mit dem Institut für Wissenschaft und Kunst in Wien zusammen, an dem sie auch Vorträge hält. Im Zusammenhang mit dem CB-Stipendium arbeitet sie mit dem Deutschen Lehrstuhl an der UJEP zusammen, an der sie auch über die deutsch-jüdische Literatur vorträgt.
Ihre Doktorarbeit ist der Schriftstellerin Irma Miriam Singer, der Autorin jüdischer Märchen gewidmet. Diese bewegte sich in den Kulturkreisen der jüdischen Deutschen aus Prag und zeigte Sie, die in die literarische Welt von Max Brod eingeführt wurde. R. Neubauer sucht mittels der Analyse der Werke Singers die Zusammenhänge zwischen traditionellen jüdischen Märchen und der Umgebung, in der Irma lebte. Diese Vorgehensweisen sollen dann zu einer Bibliographie führen über die bis jetzt weithin unbekannte jüdische Schriftstellerin.

rosa_neubauer@yahoo.de

Tragische Orte der Erinnerung einer Region

Insgesamt vier Gymnasien aus Ústí nad Labem, Chomutov, Louny und Kadaň nehmen an diesem Projekt teil. Wir möchten gemeinsam mit ihren Schülern das Zusammenleben der deutschen, tschechischen und jüdischen Bevölkerung an diesen Orten erforschen. Beginnend mit den dramatischen 1930er Jahren über den Zweiten Weltkrieg bis zu den Nachkriegsmonaten in 1945, als das Zusammenleben dieser Gruppen definitiv endete.

PhDr. Petr Koura

(Förderungszeit September 2008 – März 2009)

In seiner Disseration zum Thema "Swing-Jugend und die Okkupationsmacht im Protektorat Böhmen und Mähren" analysiert er ein vergessenes Phänomen, das sich während des nationalsozialistischen Regimen etablierte, und zwar die Swingmusik. Die Arbeit entsteht im Rahmen des Stipendiums des Collegium Bohemicum.

Anhand zahlreicher Archivdokumente, die aus der Zeit des Nationalsozialismus überliefert sind, sowie aus Gesprächen mit Zeitzeugen und Musik- und Filmquellen beschreibt er, welchen Widerhall diese Musikrichtung bei den Protektorats-Jugendlichen gefunden hat. Zugleich werden politische Zusammenhänge und die Verfolgung durch das nationalsozialistische Regime geschildert. Außerdem versucht er die Situation mit der in anderen europäischen Ländern zu vergleichen, in denen die Nationalsozialisten auch an der Macht waren. Seine Dissertation hat er erfolgreich abgeschlossen.

koura.petr@seznam.cz

Gründung und Ziele

Die grundlegende Idee des Collegium Bohemicum o.p.s. (gemeinnützige Gesellschaft) ist es, die Geschichte des Zusammen­lebens von Deutschen und Tschechen in den böhmischen Ländern eingehend zu erforschen und einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen. Gleichzeitig richtet das Collegium Bohemicum verschiedenste Veranstaltungen aus, die sich deutscher Kultur widmen. Dadurch ermöglicht es persönliche Begegnungen zwischen Tschechen und Deutschen und beeinflusst die heutigen deutsch-tschechischen Beziehungen.

Das Collegium Bohemicum als Kultur- und Bildungseinrichtung, die auf die deutsch-tschechischen Beziehungen ausgerichtet ist, entstand durch die schrittweise erfolgte Transformation des öffentlichen Museums der Stadt Ústí nad Labem, welches bereits 1876 gegründet wurde. Nach 1989 wurde Ústí nad Labem ein Zentrum wissenschaftlichen Forschens auf dem Gebiet der Geschichte der Deutschen in den böhmischen Ländern und der deutsch-tschechischen Beziehungen. Die neu entstandene Institution wird diese Forschungen unterstützen, koordinieren und weiterentwickeln. Die erarbeiteten Ergebnisse wird sie der Öffentlichkeit in Form von Ausstellungen, interaktiven Programmen und Bildungsprojekten vermitteln. Bei der Präsentation und Interpretation der grundlegenden Aspekte des behandelten Themas wird besonderer Wert darauf gelegt, authentische Sammlungsstücke des Museums mit der Anwendung moderner Techniken zu kombinieren.

Allgemein wissen wir heutzutage über die Konflikte, Streitigkeiten und Gewalt, die die Beziehungen zwischen Deutschen und Tschechen begleitet haben, sehr viel. Die Resonanz der Konsequenzen wirkt sich auch in der Gegenwart aus. Weniger wird davon gesprochen, was diese zwei Gruppen auf unserem Gebiet vereinte und was sie teilten. Die deutsch-tschechischen Beziehungen haben eine schwierige und vielseitige Geschichte. Das Collegium Bohemicum möchte sich dafür einsetzen, diese Geschichte genau zu erforschen und der Öffentlichkeit zu vermitteln, und zwar durch Ausstellungen, Vorträge, Konferenzen, Bibliothek und spezielle Programme. Dies wird in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Fachleuten aus der Tschechischen Republik und aus dem Ausland stattfinden.

Ziele

Allgemein wissen wir heutzutage über die Konflikte, Streitigkeiten und die Gewalt, die die Beziehungen zwischen Deutschen und Tschechen begleitet haben, sehr viel. Die Konsequenzen wirken sich auch in der Gegenwart aus. Weniger wird davon gesprochen, was diese zwei Gruppen auf unserem Gebiet vereinte und was sie miteinnander teilten. Die deutsch-tschechischen Beziehungen haben eine schwierige und vielseitige Geschichte. Das Collegium Bohemicum möchte sich dafür einsetzen, diese Geschichte genau zu erforschen und der Öffentlichkeit zu vermitteln, und zwar durch Ausstellungen, Vorträge, Konferenzen, Bibliothek und spezielle Programme. Dies wird in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Fachleuten aus der Tschechischen Republik und aus dem Ausland geschehen.

Renovierung des Stadtmuseums von Ústí nad Labem

Das Collegium Bohemicum zieht gemeinsam mit dem Stadtmuseum von Ústí nad Labem im Jahr 2011 in das neurenovierte Gebäude in der Masarykova 1000/3 ein.
Die EU-Förderung in Höhe von 337 Mill. Kronen wurde dem Investoren, der Stadtverwaltung Ústí nad Labem, am 24.9. 2008 genehmigt. Mit der Renovierung sollte in der ersten Hälfte 2009 begonnen werden. Die Arbeiten werden ungefähr zweieinhalb Jahre dauern. In dem rekonstruierten Gebäude entstehen Aussstellungsräume im Ausmass von 2000 m2, Vortrags- und Repräsentationssäle. Einer der Bestandteile werden auch eine Bibliothek und ein Lernzentrum sein. Das Gebäude wird das Stadtmuseum von Ústí nad Labem verwalten, das es in enger Zusammenarbeit mit dem Collegium Bohemicum nutzen wird.

Das Collegium Bohemicum bereitet schon jetzt in Zusammenarbeit mit einigen Mitarbeitern des Stadtmuseums ein Konzept für die Dauerausstellung über die Geschichte der Deutschen in den böhmischen Ländern vor, die in den neurekonstruierten Räumen stattfinden wird. Zugleich ist das Collegium Bohemicum für die Finanzierung der Ausstellung zuständig.
Mit dem Beginn der Tätigkeit im Museumgebäude wird Ende 2011 gerechnet.

Auf dem Foto: L. Kindlová und T. Sýkora (Leiter der Konzeptabteilung der Stadtverwaltung) übergeben das Projekt der Rekonstruierung des Stadtmuseums.

Arbeitsgruppe für die Vorbereitung der Dauerausstellung

Die Arbeitsgruppe wurde gegründet, um die Dauerausstellung über die Geschichte der Deutschen in den böhmischen Ländern vorzubereiten. Diese wird in 2011 in das rekonstruierte Gebäude des Stadtmuseums von Ústí nad Labem einziehen.

Collegium Bohemicum erhält vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds eine außergewöhnliche Unterstützung

Auf seiner Tagung vom 30.09.-01.10. 2008 hat der Verwaltungsrat des Zukunftsfonds eine Förderung von ca. 8,6 Mio. CZK für zwei Projekte des Collegium Bohemicum beschlossen.

Finanzmittel für die Museumsrenovierung bewilligt

Dem Projekt der Stadt Ústí nad Labem „Die Renovierung des Museums der Stadt Ústí n. L. mit Ziel der Errichtung des Zentrums für tschechisch-deutsche Studien Collegium Bohemicum“, mit dem die Stadt sich um eine europäische Zuwendung in Höhe von 337 Mio. Tsch. Kronen beworben hatte, wurde am 24.9.2008 zugestimmt.

Die tschechische Regierung will sich an der Pflege des Kulturerbes von Deutschen in den böhmischen Ländern beteiligen

Auf ihrer Sitzung am 21. Mai 2008 nahm die Regierung den Beschluss an, mit dem sie sich zur Teilnahme des Staates an der Tätigkeit der gemeinnützigen Gesellschaft und zur Pflege des Kulturerbes in den böhmischen Ländern bereiterklärte. Die Regierung entschied darüber, dass das Kulturministerium wird die Funktion einer der Gesellschaftgründer durchführen. Es verbreitet so die Reihen der ursprünglichen Gründer zu denen die Stadt Ústí nad Labem, die Jan Evangelist Purkyně Universität Ústí nad Labem und die Gesellschaft für die Geschichte der Deutschen in Böhmen gehören.

Vergessene Helden - Arbeit am Projekt zeigt die ersten Ergebnisse

Am 30. 11. 2007 findet in Ústí nad Labem eine Präsentation der vorläufigen Ergebnisse des Projektes "Dokumentation der Schicksale aktiver Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus statt. Diese Menschen wurden nach dem Krieg politisch verfolgt, und zwar aufgrund der so genannten Benesch-Dekreten.

Sudetendeutsche im Krisenjahr 1938 - Analyse eines deutschen Historikers

Am 7. 12. 2007 findet im Cafe Větruše in Ústí nad Labem eine Sitzung des Wissenschaftsrats des Collegium Bohemicum statt. Dieser besteht aus Repräsentanten aus dem In- und Ausland und ist interdisziplinär. Ein sehr renommiertes Mitglied ist Prof. Dr. Detlef Brandes, der bei diesem Anlass einen Vortrag halten wird, in dem er die Geschichte der Sudetendeutschen darstellen und die Situation sowie das Verhalten im Krisenjahr analysieren wird.

Kontakt

Kontakt und Rechnungsadresse


Collegium Bohemicum o.p.s.
Masarykova 1000/3
CZ 40001 Ústí nad Labem
INr: 273 09 231

Tel. +420 413 034 583



Möchten Sie das Collegium Bohemicum mit einer Gruppe besuchen? Schreiben Sie an: info@collegiumbohemicum.cz


Mitarbeiter


Direktor

PhDr. Petr Koura, Ph.D.
koura@collegiumbohemicum.cz
Tel. +420 413 034 582


Stellvertretender Direktor, Kurator der Sammlung

Mgr. Tomáš Okurka, Ph.D.
okurka@collegiumbohemicum.cz
Tel. +420 475 210 937

Assistentin des Direktors
Mgr. Kateřina Hartmanová
Bc. Tereza Škrnová
info@collegiumbohemicum.cz
Tel. +420 413 034 583

Kulturmanagerin
/b]
[a mailto: [/a]
Tel. +420 413 034 584

Freiwillige

Emily Marie Pattison
pattison@collegiumbohemicum.cz

Externer Mitarbeiter des Projektes Die Schaleks
Dr. Thomas Oellermann
oellerman@collegiumbohemicum.cz

Untersuchung und Dokumentation von Kleindenkmalen im sächsisch-böhmischen Grenzraum

Die TU Bergakademie Freiberg startete gemeinsam mit der tschechischen Universität Jan Evangelista Purkyně in Ústí nad Labem und dem Collegium Bohemicum (Ústí nad Labem) im Juni 2009 das grenzüberschreitende Projekt „Untersuchung und Dokumentation von Kleindenkmalen im sächsisch-böhmischen Grenzraum".
Ziel des Projektes ist es, Kleindenkmale auf sächsischer und tschechischer Seite – etwa Bildstöcke, Bet- und Sühnekreuze, Pestsäulen, Postmeilensäulen, Grenzsteine etc. – in Zusammenarbeit mit tschechischen Experten schadenstechnisch sowie kunst- und kulturhistorisch zu bestimmen und daraus Handlungsempfehlungen und Konzepte für Restaurierungen
abzuleiten.