Česky Deutch

Målaboum

Der letzte Egerländer Mundartautor und die „Målaboum"

Richard Šulko (Måla Richard), Jahrgang 1960 ist der letzte Autor in Tschechien, der seine Geschichten, Gedichte und Feuilletons neben Deutsch auch in Egerländer Mundart schreibt. Seine Lesungen werden durch seinen jüngeren Sohn Vojtěch auf die Zither begleitet, Måla Richard singt dabei.

Gemeinsam bilden sie die “Målaboum“ (nach dem Hausnamen): Vater Richard Šulko (geb. 1960): Gesang in Deutsch und Egerländer Mundart und Sohn Vojtěch (Adalbert) Šulko (geb. 1992): Zitherbegleitung. Es sind Deutschstämmige, die auch nach der Vertreibung der Deutschen nach 1945 in der Heimat geblieben sind. Sie pflegen das Egerländer (Deutsche) Kulturgut in der jetzigen Tschechischen Republik, haben jedoch Auftritte auch im Ausland. Das Repertoire bilden neben klassischen Egerländer Volksliedern auch Volkslieder aus der Sammlung des Oberlehrers Wilhelm Lang auch Czihana vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Gemeinsame Auftritte seit etwa 2010.

In einem einundhalbstündigen komponierten Programm werden Geschichten, Gedichte und Feuilletons in Deutsch und Mundart vorgelesen. Der Sinn der Texte wird ins Tschechische übersetzt und auch die Führung durchs Programm wird zweisprachig. Die Einzelnen Text-Blöcke werden durch Gesang und Zitherspiel ergänzt.

Diskussion

Einen Kommentar eintragen