Česky Deutch

MITGENOMMEN - HEIMAT IN DINGEN

Hiermit laden wir Sie herzlich zu der Wanderausstellung MITGENOMMEN - HEIMAT IN DINGEN ein. Die Eröffnung der Ausstellung findet am 16.Febraur 2017 um 15:00 Uhr in dem Stadtmuseum von Ústí nad Labem(Masarykova 3)statt. Sie haben die Möglichkeit die Ausstellung bis zum 14.Mai 2017 zu besichtigen.

Der Teddybär aus dem Rucksack eines Brünner Mädchens, ein Hochstuhl als letztes Geschenk an Weihnachten aus der Heimat Mähren, Blechteller aus dem Lager in Ungarn, Schlüssel vom "Zuhause" in Oberschlesien, oder ein Pullover, der von einem kleinen Jungen im Nordböhmischen Dobkovice getragen wurde, der später als Professor an der Universität München Geschichte lehrte. Diese und zahlreiche andere Gegenstände erinnern bis heute an die alte Heimat, an Flucht, Vertreibung, Deportation und die Ankunft in einem neuen Ort. Der hohe ideelle Wert ging für ihre Besitzer nie verloren.

Die Ausstellung wurde von dem Deutschen Haus des Ostens (mit Sitz in München) kreiert. Dieses beschäftigt sich intensiv mit dem Schicksal der Deutschen aus Mittel- und Osteuropa am Ende des Zweiten Weltkriegs, bei denen viele Deutsche ihre Heimat verlassen mussten. Hierbei wird die Geschichte der tragischen Ereignisse vor 70 Jahren von Vertriebenen aus den Regionen der böhmischen Länder, Ostpreußen, Pommern, Siebenbürgen , Bukowina, Schlesien und der Donau erzählt. Kronkretisiert werden die Geschichten der Betroffenen durch ihre Erzählungen und Erfahrungen für die Ausstellung "Mitgenommen". Die Reduzierung der persönlichen Wertgegenstände auf ein Minimum spielt hierbei eine der größten Rollen.

Das Stadtmuseum Ústí nad Labem verfasste die tschechischen Texte für die Ausstellung, die zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Die Präsentation der Ausstellung in Ústí nad Labem ist in Zusammenarbeit mit dem Collegium Bohemicum o.p.s., sowie der Staatsministerin Emilia Müller und dem Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration durchgeführt worden.
Alle Texte in der Ausstellung sind auf Tschechisch, als auch auf Deutsch.

Die Ausstellung geht bis zum 14. Mai 2017