Česky Deutch

Die 18. Deutsch-Tschechischen Kulturtage / Das Volljährige Festival

Im Herbst des Jahres 2016 fanden die Deutsch-Tschechischen Kulturtage zum 18. Mal statt. Hierbei wurden sowohl traditionelle, als auch nicht traditionelle Veranstaltungen durchgeführt, die ein breites Spektrum an Musik, Filmen, Theater, Slam und vielem mehr boten. Im Unterschied zu den anderen Jahren erreichten die Kulturtage ihre Volljährigkeit.

Die Deutsch-Tschechischen Kulturtage fokussierten sich zudem, auf das Thema „Huckepack“, welches insbesondere die Eröffnungsfeier der DTKT zeigte, bei der die „Kafka-Band“ in dem Veranstaltungsort „Hrančář“ das Werk von Franz Kafka, „Das Schloss“, literarisch-musikalisch aufführten. Hierbei waren zahlreiche Besucher aus Dresden angereist, welche die Deutsch-Tschechische Perfomance miterleben konnten. Neben dem Frontsänger Jaroslav Rudiš und Jaromír 99, begeisterten das Publikum zudem Gebrüder Neuwerth, Zdeněk Jurčík, Jiřího Hradila und A.M.ALMELA. Der Auftritt wurde durch graphische Hintergrundvideos von Künstler Clad begleitet.

Eine weitere große Veranstaltung stellte das „Kino Aussig“ dar. Hierbei wurden deutsche Filme mit tschechischem Untertitel, zu dem Thema „Unverbundenheit“ gezeigt. Auch das „Meeting“ erweiterte seine Präsenz, sodass zum ersten Mal in Dresden, im Club „Sabotage“, die drei verschiedenen Bands ihre Musik spielten. An der Elbe entlang traten außerdem in Litoměřice und Aussig „Die Ukrainiens“ aus Dresden, „Nestel Postel“ aus Litoměřice und „Hectic“ aus Ústí nad Labem auf.

Desweiteren gab es viele verschiedene Veranstaltungen wie bpsw. das „Eňo Ňuňo“, „Komiks- Ivo Kircheis“, „Slam-Poetry-Show“, „Ústí Beats“, das Theaterstück „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“, autorische Vorlesungen – Milena Oda, „Jayl Funk“ und das Abschlusskonzert der DTKT – Markus Thalheimer.

Als Hauptveranstalter der Deutsch-Tschechischen Kulturtage ist auf der tschechischen Seite das Collegium Bohemicum vertreten, sowie auf der deutschen Seite die Brücke-Most Stiftung. Unterstüzt werden sie von dem Generalkonsul der Tschechischen Republik in Dresden, der Landeshauptstadt Dresden, dem tschechischen Kulturministerium und dem Goethe Institut Tschechien.

Aktuell sind die Vorbereitungen für die kommenden 19. Deutsch-Tschechischen Kulturtage im vollen Gange. Sie können sich auf interessante Veranstaltungen freuen, die im Oktober/November 2017 in Dresden, Ústí nad Labem und der gesamten Euroregion Elbe/Labe gezeigt werden.

1500 Quadratmeter und 800 Jahre Leben

Text: Blanka Mouralová, Jan Šícha

Das Museum der deutschsprachigen Bewohner der böhmischen Länder ist fertig, was die Projektdokumentation, die Sammlung und was die dreidimensionalen Modelle betrifft. Der günstige Augenblick für einen Museumsrundgang ist gekommen – für einen Spaziergang durch den Innenraum, der von Modellen geschaffen wurde.
Vor dem Zweiten Weltkrieg bekannten sich 3.100.000 Bürger der Tschechoslowakei zur deutschen Nationalität. Die Mehrheit dieser Menschen lebte auf dem Gebiet der heutigen Tschechischen Republik. Im Jahr 2001 bekannten sich 39.000 Bürgerinnen und Bürger der Republik zur deutschen Nationalität. Die Zwangsaussiedlung der Deutschen endete 1947. In den 1970er Jahren des 20. Jahrhunderts zogen auf Grundlage eines Vertrags weitere Zehntausende derer, die hatten bleiben dürfen, in die Bundesrepublik. Das Museum widmet sich also einer fast abwesenden Minderheit, die aber noch vor relativ kurzer Vergangenheit so stark war, dass man von ihr als einem Teil der Bevölkerung der böhmischen Länder reden könnte – von einem Teil, der das kulturelle Erbe des Landes mitgestaltet hat.